Frist für Vorsteuerrückerstattung aus EU-Mitgliedstaaten für das Jahr 2016

Am 30. September 2017 endet die Frist für österreichische Unternehmer, die Vorsteuern des Jahres 2016 in den EU-Mitgliedstaaten zurückholen wollen. Die Anträge sind dabei elektronisch über FinanzOnline einzureichen.››› mehr dazu

Elektronische Einreichung des Jahresabschlusses per 30.9.2017

Die verpflichtende Form der elektronischen Einreichung beim Firmenbuchgericht hat für Jahresabschlüsse zum 31.12.2016 per 30.9.2017 zu erfolgen. Davon betroffen sind Kapitalgesellschaften und verdeckte Kapitalgesellschaften...››› mehr dazu

Steuertermine für Herabsetzungsanträge und Anspruchsverzinsung

Wie jedes Jahr gilt es folgende Fristen zum 30. September 2017 bzw. ab 1. Oktober 2017 zu beachten:››› mehr dazu

• Forderungswertberichtigung unter Berufung auf negatives Eigenkapital des Schuldners

Im Zuge von Betriebsprüfungen drehen sich die Diskussionen bei vorgenommenen Forderungswertberichtigungen um die Fragen der Nachweisführung, der Zuordnung der Wertminderung zu welcher Periode (Stichwort: Nachholverbot!) und der...››› mehr dazu

Auch bei geteiltem Transport lediglich eine umsatzsteuerliche Lieferung

In der Vergangenheit trat immer wieder die Frage auf, wie eine Lieferung von Gegenständen umsatzsteuerlich zu beurteilen ist, wenn sowohl der Verkäufer als auch der Käufer einen Teil des Transportweges organisieren. Diese Frage...››› mehr dazu

Aktuelles

Kennzahlen und mehr...

27.03.2017

KMU-INVESTITIONSZUWACHSPRÄMIE ÖSTERREICH

Mit einer Investitionszuwachsprämie soll ein Anreiz für Unternehmensinvestitionen geschaffen werden, um der gegenwärtig zurückhaltenden Investitionsneigung von österreichischen Unternehmen entgegenzuwirken.

Finanzierbare Projekte

Materielle aktivierungspflichtige Neuinvestitionen, die in einer Betriebsstätte in Österreich realisiert werden, und die bei Kleinst-/Kleinunternehmen zumindest um Euro 50.000,- (Investitionszuwachs) bzw. bei mittleren Unternehmen zumindest um Euro 100.000,- (Investitionszuwachs) höher liegen als der Wert der durchschnittlichen aktivierten Anschaffungs- und Herstellungskosten der letzten drei Geschäftsjahre (spätestens neun Monate nach Bilanzstichtag ist der aktuellste Jahresabschluss heranzuziehen).

Finanzierungsvolumen

Zuschuss für Kleinst- und Kleinunternehmen von 15 % des Investitionszuwachses von zumindest EUR 50.000,- bis max. EUR 450.000,- und für Mittlere Unternehmen von 10 % des Investitionszuwachses von zumindest EUR 100.000,- bis max. EUR 750.000,-. Daher beträgt der maximale Zuschuss im Einzelfall EUR 75.000,-.

Antragsstellung

Die Einreichung des Antrages muss vor Durchführungsbeginn des Projektes — das ist die rechtsverbindliche Bestellung, der Beginn der Arbeiten oder der Baubeginn, das Datum der ersten Lieferung oder Leistung, der ersten Rechnung oder des Kaufvertrages oder der (An-)Zahlung, wobei kein Datum zeitlich vor der Einreichung des Antrages liegen darf — mit Hilfe des aws Fördermanagers, https://foerdermanager.awsg.at, bei der Austria Wirtschaftsservice Gesellschaft mbH (aws) oder für Betriebe der Tourismus- und Freizeitwirtschaft bei der Österreichischen Hotel- und Tourismusbank Gesellschaft m.b.H. (ÖHT) erfolgen.

 

Nachdem die Fördermittel begrenzt sind, ist eine möglichst frühzeitige Antragstellung empfehlenswert.

 

› Vorheriger Artikel: Automatische Meldung von Sonderausgaben...
› Zur Übersicht